Amper

picture-000150e4b13b3a8a9.jpgEin Gewässer für jeden Geschmack am nördlichen Rande Münchens.

Vom kleinen Bach bis zum tosendem Wasserfall in einem Vogelschutzgebiet, in welchem der Biber und Eisvogel zum Alltag gehören, erleben Sie den wahren Erholungswert an unseren heimischen Gewässern.

Die Amper erstreckt sich von Unterbruck bis Allershausen mit einer Gesamtgewässerstrecke von ca. 22 Kilometern.

Wenige hundert Meter nach dem Anfang unseres Fischereirechtes teilt sich die Amper bereits an einer Wehranlage in die Alte Amper und den Wengener Amperwerkskanal.

Die naturbelassene Alte Amper verläuft an der Ortsgrenze Unterbrucks bis sie sich durch urwaldähnliche Auenwälder hinterhalb der Ortschaft Weng mit dem Werkskanal wieder zur Gesamtamper vereinigt. Vorbei an schilfbewachsenen Uferzonen mit einem offenen Altwasser kommt sie zur Kranzberger Wehranlage. Dort befindet sich auch unser Fischerhäusl. Hier teilt sich die Amper wiederum in die Alte Amper und den Amperwerkskanal auf. Flußabwärts an beide Uferseiten säumen jeweils drei geschlossene Altwasser den Lauf des Werkskanals, der sich nachdem er unter der Autobahn A9 durchfließt am Kranzberger Kraftwerk aufstaut. Die Alte Amper schlängelt sich hingegen bis zur Autobahnbrücke ihren Weg durch unberührte Natur. Ab dieser Brücke hat der Verein eine Fliegenstrecke für den Zeitraum vom 01.05 bis 31.07 eines jeden Jahres eingerichtet, welche sich bis zur Kranzberger Strassenbrücke (FS24) erstreckt.

Einige hundert Meter nach dem Kranzberger Kraftwerk vereinigen sich beide Gewässerstrecken wieder und treffen nach ca. 2 km auf die Gewässergrenze unseres Vereins.

Der Jahreserlaubnisschein der Amper gestattet am Tag eine Entnahme von drei Salmoniden. Das Jahresfanglimit ist wie an all unseren Vereinsgewässern auf 40 Salmoniden 18Fischerhausbegrenzt.

Vorkommende Fischarten:

Bachforelle, Bachsaibling, Regenbogenforelle, Äsche, Barbe, Hecht, Zander, Waller, Barsch, Nerfling, Schied, Karpfen, Graskarpfen, Brachse, Schleie, Rotauge, Rotfeder, Aitel, Aal.

Schreibe einen Kommentar